Bali surfen

Urlaub auf Bali: Surfcamp oder Surfschule

Die Republik Indonesien bietet die schönsten und spektakulärsten Tauchreviere weltweit. Das Land mit seinen Hauptinseln Sumatra, Sulawesi, Borneo und Java wird durch ein Konglomerat aus Meerengen, Seebecken und flachen Nebenmeeren bestimmt, die eine einzigartige Unterwasserwelt aufweisen. Beachten sollte man allerdings die starken Strömungen, die an einigen Tauchplätzen herrschen. Diese sind nicht für Tauchanfänger geeignet. Dennoch gibt es viele Reviere, wo auch gerade zertifizierte Taucher problemlos tauchen können. Auf Bali sind besonders die Reviere zwischen dem Indischen Ozean im Süden und der Floressee im Norden von starken Strömungen geprägt. Empfehlenswert ist daher der Ort Tulamben an der Ostküste. Dort liegt das Wrack der USS Liberty nur rund 30 Meter von der Küste entfernt. In der Nähe befinden sich weitere interessante Tauchplätze. Beliebt ist auch der Tauchplatz Nusa Penidas im Süden Balis. Hier kann man Mantas und Mondfische beobachten. Ein angenehmer Tauchplatz befindet sich rund um die Insel Menjangan. Steilwände und zahlreiche Fische machen hier das Revier aus.

Tauchen in Indonesien
 Tauchen in Indonesien

Auf der Insel Sumatra ist die kleine Insel Pulau Weh ganz im Norden Sumatras als Tauchrevier beliebt. Von dem Ort Banda Aceh gelangt man zweimal täglich mit einer Fähre auf die Insel, die von steilen Klippen und Buchten mit kleinen Stränden geprägt ist. Bester Tauchplatz ist der Nordwesten der Insel. Die Unterwasserwelt wird durch Wände, Plateaus und Felsblöcke bestimmt. Hier findet man Becherkorallen, Fächerkorallen, Fahnenbarsche, Falterfische, Makrelen, Thunfische, Muränen, Riffhaie, Zackenbarsche, Rochen, Skorpionfischarten und im flacheren Wasser wahre Korallengärten. Hauptattraktion ist der Unterwasservulkan, aus dem warme Fumarolen strömen. Weitere Tauchplätze sind Rubiah Seagarden, Arus Balee, Rubiah Utara, Batee Tokong, Batee Gla und das Wrack der Sophie Rickmers.

Manado, Sulawesi – super Tauchgebiet
Auf Sulawesi befindet sich das beste Tauchrevier an der Nordküste, vor dem Ort Manado. Die Anreise erfolgt meist über Jakarta von der Insel Java aus, in vier Flugstunden. Die artenreichen Riffe mit ihren steilen Korallenwänden, die gute Sicht und die warme Wassertemperatur von 28° Celsius machen Manado zu einem der Top-Tauchreviere. Hier kann man die seltenen Quastenflosser und die Froggies, eine neue Art von Zwerg-Seepferdchen, beobachten, außerdem Barrakudaschwärme, Napoleonfische, Haie, Thunfische und Schildkröten. Das gesamte Gebiet mit seinen Inseln Bunaken, Siladen, Manado Tua, Nain und Montehage sind ein Nationalpark und insgesamt ein hervorragendes Tauchrevier.

Ein weiteres interessantes Tauchrevier befindet sich rund um die Insel Komodo. Diese gehört zu den Kleinen Sunda-Inseln und liegt zwischen den größeren Inseln Sumbawa und Flores in der Floressee. Der Komodo-Nationalpark mit seinen vielen kleinen Inselchen bietet vor allem erfahrenen Tauchern ein spektakuläres Revier. Empfehlenswert ist Batu Balong, ein Felsen, der knapp über der Wasseroberfläche zu sehen ist. Hier sollte man nur im Strömungsschatten tauchen. Taucht man nur in den geschützten Bereichen kann man Riffhaie, Thunfische, Napoleonfische und große Fischschwärme beobachten. Ein schöner Tauchplatz ist Cannibal Rock im Süden des Nationalparks, auf der Nachbarinsel Rinca. Der Unterwasserberg ist mit Weichkorallen und Federsternen bedeckt. Hier kann man Seegurken, Anglerfische, Medusenhäupter und Feuerfische beobachten. Weitere schöne Tauchplätze sind The Alley, Pantai Merah, Gili Banta bei Komodo sowie Pillarsteen und Three Sisters an der Insel Padar und die Tauchplätze nahe der Insel Pulau Sangeang.

Andere interessante Artikel:
Kategorien von "Tauchen in Indonesien": Indonesien

Leave a Reply